Ein Beispieltag in unserer Tagespflege

 

EIN BEISPIELTAG IN DER TAGESPFLEGE

7:30 Uhr: Frau Müller* freut sich, dass sie heute den Tag in der Tagespflege verbringen wird. Schwester Maria* von der Diakoniestation kommt heute extra etwas früher, damit Frau Müller* rechtzeitig für die Abfahrt zur Tagespflege vorbereitet ist.

8:45 Uhr: Herr Meier* vom Fahrdienst holt Frau Müller* in ihrer Wohnung ab, achtet darauf, dass sie ihre Medikamente, die Brille, die Jacke und die Schuhe mitnimmt und begleitet sie mit ihrem Rollator zum Fahrzeug.

9:05 Uhr: Schwester Kirsten* nimmt Frau Müller* in der Tagespflege in Empfang, hilft ihr, die Jacke auszuziehen, ihre persönlichen Sachen in Frau Müllers* abschließbarem Fach zu verstauen und bringt sie in den Aufenthaltsraum, wo schon Frau Schmidt* wartet. Sie ist mit Frau Müller* vor 70 Jahren in die Grundschule in Hiesfeld gegangen und die beiden haben sich an ihrem gemeinsamen Tag in der Tagespflege viel zu erzählen.

9:20 Uhr: Alle Gäste sind eingetroffen und haben sich ihre Lieblingsplätze gesucht. Frau Schneider*, die in der Küche für das leibliche Wohlergehen sorgt, hat das Frühstück vorbereitet. Frau Müller* genießt ihre Lieblingsbrötchen mit Marmelade und Kaffee ganz in Ruhe. Die Runde an ihrem Tisch ist wie an jedem Mittwoch und man tauscht Neuigkeiten aus. Manchmal wird es wegen der Schwerhörigkeit einiger Gäste etwas lauter, aber das stört Frau Müller* nicht.

10:00 Uhr: Gymnastikrunde mit Stuhltanz und Wurfspielen in der Runde. Frau Müller* hat heute so viel Spaß daran und bewegt sich so ungestüm, dass sie fast vom Stuhl fällt, wovor Fabian*, der seinen Freiwilligendienst in der Tagespflege leistet, sie glücklicherweise bewahrt.

11:00 Uhr: Frau Müller* und Frau Schmidt* haben sich zur Abwechslung für eine ruhigere Tätigkeit entschieden. Weil heute gutes Wetter ist, findet der Handarbeitskreis auf der Terrasse statt. Die Topflappen, die die beiden für den jährlichen Basar häkeln möchten, sind zwar nicht mehr so einfach herzustellen wie noch vor ein paar Jahren, aber mit der Lesebrille und dickerer Wolle geht es noch ganz gut.

12:45 Uhr: Frau Schneider* hat das Mittagessen vorbereitet und fragt, wer in der Küche oder beim Decken der Tische helfen möchte. Frau Müller* setzt sich lieber schon mal an den Tisch und fragt interessiert, was es heute zum Nachtisch gibt. Vor oder nach dem Essen müssen aber noch die Medikamente genommen werden, woran Schwester Kirsten* alle Gäste erinnert.

13:45 Uhr: Die meisten Gäste sind jetzt müde, auch Frau Müller* zieht sich in den Ruheraum zurück und schläft ein Stündchen. Ihre Freundin Frau Schmidt* ist heute munterer und geht stattdessen auf die Terrasse, um Unkraut zwischen den Kräutern im Hochbeet zu jäten.

14:45Uhr: Der Tag in der Tagespflege geht mit einem Kaffeetrinken weiter, bei dem Frau Müller* und Frau Schmidt* wieder Zeit für ein Schwätzchen über ihre Enkelkinder haben. Den Kuchen haben zwei Herren der Gruppe am Vormittag mit Frau Schneider* in der Küche gebacken. Sie nehmen stolz das Lob der anderen Tagesgäste entgegen. Herr Lehmann* meint fröhlich, dass er gar nicht wusste, wieviel Spaß Backen machen könnte.

15:30 Uhr: Die Kantorin der Kirchengemeinde kommt mit einigen Mitgliedern des Kirchenchors, um die wöchentliche Chorstunde abzuhalten. Frau Müller* singt gerne und freut sich über die Gelegenheit, alte Volkslieder und Kirchenchoräle mit anderen zusammen singen zu können. Frau Schmidt* macht nicht mit, sie hat sich stattdessen mit ihrem Physiotherapeuten im Bewegungsraum verabredet, der Platz dort ist einfach besser für ihre gymnastischen Übungen geeignet als ihr Wohnzimmer zu Hause.

16:45 Uhr: Die Mitarbeiterinnen der Tagespflege sorgen dafür, dass die Gäste für den Transport zurück nach Hause angezogen sind, suchen vergessene Brillen und Handtaschen zusammen und holen die Rollatoren von ihren Parkplätzen im Flur. Herr Meier* vom Fahrdienst wartet schon, um die Gäste zurück nach Hause zu bringen.

17:15 Frau Müller* wurde heute als Letzte von Herrn Meier* nach Hause gebracht, damit sie auf der Fahrt noch mit Frau Schmidt* schwatzen konnte. Da ihre Tochter jetzt zu Hause ist, bringt er sie nicht zurück in die Wohnung, sondern ihre Tochter holt die Mutter am Gartentor ab, damit die beiden sich noch einen Moment in den Garten setzen können. Der Tag war sehr erlebnisreich, die Tage zu Hause verlaufen vielleicht ruhiger, aber Frau Müller* hat ihrer Tochter viel von dem zu erzählen, was sie in unserer Tagespflege erfahren hat.

*Alle Namen sind nur Beispiele und bezeichnen keine realen Personen

Diakonie-Pflegezentrum Duisburg-Nord
Ev. Sozialstation Duisburg
Bonhoefferstr. 6
47138 Duisburg
Leitung: Beate Stratmann
0203 - 607 990-60 und 0203 - 607 990-70
0203 - 607 990-66
pflege-nord@pflege4du.de
Diakonie-Pflegezentrum Duisburg-Mitte/Süd
Ev. Sozialstation Duisburg-Mitte/Süd
Fröbelstr. 80
47053 Duisburg
Leitung: Ingrid Schwinke
0203 - 66 74 46 und 79 11 21
0203 - 66 11 23
pflege-mittesued@pflege4du.de
Seniorenwohngruppe Vom-Rath-Straße
Vom-Rath-Str. 8
47051 Duisburg
0203 - 261 22
0203 - 71 834 58
pflege-mittesued@pflege4du.de
Diakonie-Pflegezentrum Dinslaken
Diakoniestation Dinslaken
Kirchstraße 11
46539 Dinslaken
Leitung: Silvia Fisser
02064 - 810 95 und 810 96
02064 - 810 97
pflege-din@pflege4du.de
Diakonie-Tagespflege
Kirchstraße 11
46539 Dinslaken
02064 - 479 07 21
02064 - 810 97
tagespflege-din@pflege4du.de